Der Bauhof zu Besuch in der Sensorischen Welt – Oder wenn die Salami plötzlich süß schmeckt

Der Bauhof der Volkssolidarität Querfurt-Merseburg e. V. mit Sitz in den Franckeschen Stiftungen ist eine gemeinnützige Einrichtung mit dem Schwerpunkt auf der Jugend- und Schulsozialarbeit sowie der Reintegration von Schulverweigerern in das Bildungssystem. Eines der Ziele ist es, die sozialen Kompetenzen und individuellen Fähigkeiten der Jugendlichen zu fördern. Damit steht der Bauhof inhaltlich den Ansprüchen des Projektes „Sinneswandel gegen Schulversagen“ sehr nahe. Umso schöner ist es, dass die MitarbeiterInnen uns und den Weg in die Sensorische Welt gefunden haben und wir zusammen zwei ganz besondere Führungen umsetzen konnten.

Zu Beginn der Führungen erfolgte jeweils der Rundgang durch unseren abgedunkelten Orientierungs- und Mobilitätsparcours, sozusagen als Appetitanreger, denn es drehte sich an diesen Tagen alles rund um das Thema „Essen im Dunkeln“. Für die Jugendlichen sollte es also noch eine ganze Weile dunkel bleiben, zumindest so lange bis der Hunger gestillt und die Frühstückstafel geleert war.
Zuerst musste der richtige Platz gefunden werden. Das kann ohne die Hilfe des Sehsinns zu einer Mammutaufgabe werden. Anschließend wurde das Geschirr verteilt, auch auf die Gefahr hin, dass so manches zu Bruch gehen könnte. Es folgte die Ausgabe der Brötchen, Aufstriche und Säfte.
Schnell lernt man, dass es wichtig ist, sämtliche Vorgänge zu kommentieren. Im Dunkeln erkennt der Sitznachbar nun mal nicht, dass ihm der Brotteller gereicht wird. Ebenso wichtig ist es, den Anderen und seinen eigenen Fähigkeiten zu vertrauen. Wie gießt man sich den Saft ein, ohne zu sehen wann der Rand des Glases erreicht ist? Wie sucht man nach dem Joghurt ohne dabei in den Honig oder die Schokolade auf den Tisch zu fassen? Was macht man, wenn sich das Behältnis für die Butter so ähnlich anfühlt wie das der Marmelade? Die Antwort besteht aus nassen Böden, klebrigen Händen und einem Salamibrötchen mit Marmelade statt Butter geschmiert. Aber es wird ja ohnehin gesagt, dass Essen anders schmeckt, wenn man es nicht sieht!