Die Sensorische Welt bei der Projektmesse für Jugendhilfeträger

Die Sensorische Welt bietet bis Ende Juli 2015 ein kostenloses Projekt für alle Schulklassen des Landes Sachsen-Anhalt. Dafür werden die TeilnehmerInnen bewusst ihres Sehsinnes beraubt und hautnah in die Welt blinder und sehbehinderter Menschen entführt. Unser Ziel ist es, ein Bewusstsein für das Anderssein zu schaffen, die Wahrnehmung der eigenen Sinne zu fördern und das soziale Lernen der Kinder und Jugendlichen zu unterstützen.

Als junges, außerschulisches Projekt sind wir beständig bemüht unsere Arbeit bekannt zu machen und wichtige Ansprechpartner zu finden. Besonders gefreut haben wir uns daher über die Einladung zu der Projektmesse "Vielfältig! Bildung in Bewegung", die von dem Portal für Schule und Jugendhilfe "SchulPOOL" ausgerichtet wurde. Ziel der Messe war es, Jugendhilfeträger und Schule näher zusammenzubringen und eine gemeinsame Plattform zu bieten.

Ende März war es dann endlich soweit: Wir haben unsere Sensorische Welt geplündert und uns so viele Arbeitsmaterialien geschnappt, wie wir tragen konnten. Dazu wurden noch jede Menge Flyer und Infomaterial eingepackt. Mit vollen Taschen machten wir uns schließlich auf den Weg ins Künstlerhaus 188, um unseren Messestand mit vielen kleinen und großen Dingen zum Anfassen, Ausprobieren und Lernen auszustatten. Ziel war es, unsere Arbeitsmaterialien für alle erlebbar bereitzustellen und gleichsam so unser Anliegen zu vermitteln.

Projektmesse 2015

Dies schien zu funktionieren: Es waren die Kinder der Bildungsmanufaktur Schülerfirma GmbH, die das Catering ausrichteten, und des Bienenchors der Grundschule "Gotthold-Ephraim Lessing", die unserem Projekt zu großer Aufmerksamkeit verholfen haben. Gespannt standen sie um unseren Stand, probierten die Sinnesspiele, lernten die Grundlagen der Punktschrift und sorgten im Saal für Aufsehen durch einen Rundgang mit unseren Simulationsbrillen, Augenbinden und Blindenstöcken.

Für uns ergaben sich insgesamt zwei äußerst spannende Tage, in denen wir die Arbeit anderer Projekte der Jugendhilfe kennenlernen, Erfahrungen austauschen, Neues entdecken und schließlich auch auf unser Projekt aufmerksam machen konnten. Ein besonderer Dank gilt den Veranstalterinnen, die die Messe mit viel Liebe zum Detail geplant und ausgerichtet haben und uns stets als äußerst freundliche Ansprechpartnerinnen zur Seite standen.